• slide1
  • slide2
  • slide3
  • slide3
  • slide4
  • slide5
  • slide6
  • slide6

Vitamin D – das Sonnen-Vitamin

Vitamin D hat eine Sonderstellung unter den Vitaminen, denn der Körper kann es mit Hilfe von Sonnenlicht selbst bilden. Bei Menschen, die regelmäßig draußen sind, produziert die Haut unter den hierzulande typischen Lebensbedingungen 80 bis 90 Prozent des Bedarfs an Vitamin D selber. Die restlichen 10 bis 20 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs deckt der Mensch über die Ernährung.

Von Oktober bis März fehlt dem Körper jedoch die Sonne. Denn selbst wenn im Winter die Sonne scheint, steht sie zu tief für eine ausreichende UV-Bestrahlung mit der die Haut die Vorstufe von Vitamin D bildet. Erst bei einem UV-Index höher als 3, kann der Körper Vitamin D selbst produzieren.Erst wenn der UV-Index höher als 3 ist, sind für die Vitamin-D-Bildung ausreichend UVB-Strahlen gegenwärtig.

Dabei kommt dem Vitamin D eine entscheidende Rolle im Calcium-Stoffwechsel zu. Was also tun?

Theoretisch kann Vitamin D über die Nahrung aufgenommen werden, jedoch nicht in ausreichender Menge. Denn praktisch würde das bedeuten, dass der Mensch TÄGLICH (!) ca. 400g fetthaltigen Fisch oder 16-20 Eier oder ca. 20 Liter Vollmilch zu sich nehmen müsste. Eine figurschonendere und auch kostengünstigere Alternative gibt es bei uns in der Apotheke. Gerne beraten wir Sie zur optimalen Vitamin-Versorgung und Verbesserung des Immunsystems.

Neben der Aufnahme und Verwertung von Calcium werden dem Vitamin D weitere wichtige Aufgaben zugeschrieben. Vitamin D hat somit eine Schlüsselfunktion für die Gesundheit, denn es ist an Tausenden von Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt.

Dabei sind ältere Menschen eher gefährdet einen Mangel zu bekommen, da die Vitamin-D-Bildung mit den Jahren abnimmt. Typische Symptome für einen Vitaminmangel sind zum Beispiel Muskelschwäche und Knochenschmerzen. Das Osteoporoserisiko steigt. Aber auch Symptome wie Müdigkeit, Lustlosigkeit und depressive Verstimmung können auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten.

Ein Überdosierung durch zu starke Sonnenbestrahlung oder gesteigerten Verzehr natürlicher Vitamin-D-Lieferanten ist unwahrscheinlich. Denkbar ist aber eine Überdosierung bei exzessiver Einnahme von Vitamin-D-Präparaten. Eine höhere Dosierung von Vitamin D sollte deshalb nicht ohne regelmäßige Kontrolle des Vitamin-D-Wertes über einen längeren Zeitraum substituiert werden.

In unseren beiden Apotheken besteht die Möglichkeit Ihren Vitamin-D-Wert nach vorheriger Terminvereinbarung gegen einen Kostenbeitrag bestimmen zu lassen. Dazu wird lediglich eine kleine Menge Blut aus der Fingerbeere benötig. Ihren Wert erhalten Sie schon nach ca. 15min. Bei Interesse sprechen Sie uns einfach an.

Zurück